News

Zweiter Platz für Marco Pallhuber beim Debüt

Marco rottal kart
pic DAI Trophy

Rottal, Deutschland 22.04.2018

Der Auftakt der diesjährigen DAI Trophy war wohl das erste richtig heisse Wochenende dieses Jahres. Unzählige Teams und Fahrer trafen sich zum ersten Schlagabtausch der neuen Saison. Die hohen Temperaturen und der ständig steigende Gummiabrieb machten es nicht unbedingt zur einfachsten Aufgabe mit dem Setup immer ins schwarze zu treffen. Das Auftaktwochenende markierte auch das ATOMICA Debüt des jungen Tirolers Marco Pallhuber. Bestens vorbereitet und höchst motiviert war er bereit, zusammen mit ATOMICA Technickchef Mario Alfreider,  dem Wochenende seinen Stempel aufzudrücken. Mit einem herausragendem zweiten Platz ist ihm das auch eindrucksvoll gelungen.

“Mit sehr limitierten Testtagen auf einer, für uns, komplett unbekannten Strecke auf Anhieb konstant schnell zu sein ist keine leichte Aufgabe. Marco hat sich aber nicht einschüchtern lassen und wir konnten konsequent unser eigenes Programm sehr erfolgreich durchziehen. Er war einer der einzigen Fahrer der von Session zu Session schneller wurde. Auch sein Verständniss für Setupänderungen und Fahrstiel Anpassungen hat mich sehr beeindruckt. Im grossen und ganzen ein sehr gutes Wochenende für uns. Einzig der knapp verpasste Sieg hinterlässt einen kleinen bitteren Beigeschmack. Den Speed hätten wir gehabt, aber man kann sie nicht alle gewinnen. Gute Arbeit Marco.”

-Mario Alfreider, Technical Director

Rottal Celebration (3)

 

Rottal, Germany, April 22nd 2018

The season opener of this years DAI trophy was probably the first really hot weekend of the year. Multiple teams and drivers gathered for the first competition of the new season. High temperatures and increasing rubber build up made correct setup adjustments a challenging task. The weekend also marked the ATOMICA race debut for the young Tyrolean Marco Pallhuber. Well prepared and highly motivated, he was eager to leave an impression. Together with ATOMICA technical director Mario Alfreider, he successfully managed to secure an outstanding second place finish.

“To be on pace instantly with limited testing at an unknown track is not easy. Marco did not seem fazed by that fact, which allowed us to work through our program according to plan. He was one of the only drivers to get quicker session by session. His understanding of setup changes and driving style adaptions was very impressive. All in all, a very good weekend for us. Only missing the victory leaves a little bit of a bitter taste. We had the speed to win it. But you can’t win them all. Good job Marco.

– Mario Alfreider, Technical Director

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s